08.06.2018

Abschlussveranstaltung des Innovationsforums Stahl 4.0 am ZeMA

Vom 07. bis 08. Juni 2018 fand die Abschlussveranstaltung des Innovationsforums Stahl 4.0 am ZeMA statt.

An den zwei Veranstaltungstagen trafen sich die Akteure des Forums aus dem Bereich der Stahlindustrie, der Sensorik und Industrie 4.0 zur Abschlussveranstaltung des Innovationsforums. Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten des ZeMA in Saarbrücken statt. Das Forum, welches im Saarland angesiedelt ist, befasst sich mit der Vernetzung zwischen der Stahlproduktion und der Industrie 4.0. Prominente Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung referierten zum Thema Stahl 4.0.

Am ersten Tag wurden die Teilnehmer von Herrn Dr. Rupp, Geschäftsführer der DORUCON GmbH, begrüßt.  Albert Hettrich, Präsident des Verbandes der Saarhütten gestaltete ein Vortrag rund um Chancen und Risiken der Industrie 4.0. Der Projektleiter des Forums, Dr. Marc Schaber, stellte die Ergebnisse der Workshops und die Szenarioanalyse vor, die im Laufe des Projektes erarbeitet wurden. An die Ergebnisvorstellung knüpfte sich der Vortrag zur „Absicherung von Stahl 4.0“ von Klaus Mochalski, CEO der Rhebo GmbH, an. Prof. Dr. Cornelius König, Lehrstuhl für Arbeits- & Organisationspsychologie der Universität des Saarlandes, referierte zu „Change-Prozessen“ in Bezug auf Industrie 4.0, gefolgt von Stephan Dreutz, Saarstahl AG, und seinem Vortrag „Digitalisierung (Saar-)Stahl – Warum und was dann?“. Die AG der Dillinger Hüttenwerke, vertreten durch Michael Hecht, sprach in der Präsentation über die „digitale Transformation bei Dillinger“. Herr Dipl. –Wirt. –Ing. Matthias Vette-Steinkamp schloss mit seinem Vortrag „ZeMA – Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik – Neue Wege für eine intelligente und effiziente Produktion“ die Vortragsreihe des ersten Veranstaltungstages ab. Im Anschluss daran wurden die Teilnehmer durch die Demonstratorlandschaft am ZeMA geführt, wo die Demonstratoren von den wissenschaftlichen Mitarbeitern vorgestellt wurden. Die Teilnehmer konnten die Gelegenheit nutzen und die präsentierten Demonstratoren live vor Ort interaktiv testen. Beim anschließenden Get-together konnten Erfahrungen ausgetauscht, Diskussionen vertieft, Kontakte geknüpft und konstruktive Gespräche in entspannter Atmosphäre geführt werden.

Der zweite Veranstaltungstag wurde durch das Grußwort des Herrn Staatssekretär Jürgen Barke vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes eröffnet. Die Vortragsreihe startete mit Michael Kohler, Geschäftsführer der SGGT Hydraulik GmbH, der diverse Anwendungsbeispiele präsentierte. Prof. Dr. Herbert Köchner, Geschäftsführer der ASenso GmbH, referierte zur „Online Sensorik für die Stahlerzeugung“. Vom Lehrstuhl für Werkstoffkunde (WKK) der TU Kaiserslautern hielt Prof. Dr. Tilmann Beck den Vortrag „Kurzzeitverfahren zur ressourceneffizienten Bewertung des Ermüdungsverhaltens metallischer Werkstoffe und Bauteile anhand physikalischer Messgrößen“. Ansgar Hein, iesy GmbH, präsentierte ein „Praxisbeispiel: Vom POS zum IoT“. Beendet wurde der zweite Veranstaltungstag von Dr. Cord Fricke-Begemann, FraunhoferInstitut für Lasertechnik (ILT), und seinem Vortrag zur „Laser-Sensorik für den Einblick in laufende Prozesse“.

Die Arbeit des Forums soll an dieser Stelle aber noch nicht beendet sein: Während der Projektzeit wurde ein einzigartiges Netzwerk geschaffen, aus dem weitere Kooperationen entstehen. Auch das ZeMA konnte in dieser Zeit bereits bestehende Kontakte vertiefen und neue zukunftsweisende Kontakte knüpfen.