18.04.2019

China Shanghai International Technology Fair

Das ZeMA ist auf der 7. China Shanghai International Technology Fair, einer der größten Technologiemessen der Volksrepublik China, vertreten. Das Saarland wurde dieses Jahr als Partnerland eingeladen. Auf der Messe, die vom 18.-20. April 2019 stattfindet werden 1.200 Aussteller und 50.000 Besucher erwartet. Tobias Masiak vertritt das ZeMA vor Ort und stellt neben dem Institut das Thema künstliche Intelligenz in der Flugzeug Strukturmontage vor.

ZeMA Mitarbeiter Tobias Masiak auf der International Technology Fair

16.04.2019

EU-Kommissarin Corina Crețu bei Projektbesichtigung am ZeMA

Am Dienstag, 16. April, besuchte Corina Crețu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik, auf Einladung der saarländischen Wirtschaftsministerin und stellvertretenden Ministerpräsidentin Anke Rehlinger das Saarland. Die Ministerin hatte die rumänische Kommissarin eingeladen, um mit ihr über die aktuelle EFRE-Förderperiode sowie über die Schwerpunkte und Fördermöglichkeiten des kommenden EFRE-Programms zu sprechen.

„Gerade für das Saarland als europäischstes aller Bundesländer ist der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ein wichtiges Instrument, um den Strukturwandel in der Region zu gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft zu stärken“, so die Ministerin. Das Saarland unterstützt damit die derzeitige Kohäsionspolitik der EU, welche die Wettbewerbsfähigkeit des regionalen Mittelstands als eigenes politisches Ziel definiert. Einzelne Regionen müssten die Möglichkeiten haben, die EFRE-Förderung entlang regionaltypischer Stärken und Schwächen ausrichten zu können, so die Ministerin.

EU-Kommissarin Crețu wies darauf hin, dass im Saarland bereits eine Vielzahl von bedeutenden Projekten mit Hilfe von EFRE-Mitteln realisiert wurde, u.a. die Ansiedlung und Unterstützung von angesehenen Forschungseinrichtungen. „Ich bin zuversichtlich“, so Crețu weiter, „dass das Saarland zahlreiche bewährte Fördermaßnahmen fortführen sowie neue Ideen und Projekte entwickeln und durchführen kann.“

Im Anschluss an den politischen Dialog besuchten Rehlinger und Crețu in Begleitung des früheren saarländischen Umweltministers und heutigen EU-Parlamentariers Jo Leinen das ZeMA, eines der Leuchtturmprojekte europäischer Regionalentwicklung. Hier wurden sie begrüßt vom kaufmännischen Geschäftsführer Andreas Noss und Dr. Matthias Vette-Steinkamp, Gruppenleiter Robotik und Mensch-Technik-Interaktion. Gemeinsam ging es auf einen Rundgang durch die Demonstrator-Landschaft der neuen ZeMA-Halle, deren Erweiterung und Erstausstattung über das saarländische EFRE-Programm gefördert wurde.

Auf dem Rundgang konnte Dr. Vette-Steinkamp dem Besuch aus Brüssel weitere Projekte vorstellen, die aus dem Interreg-Programm finanziert wurden, darunter die Robotix-Academy und Cotemaco sowie das Projekt IProGro2, welches die Entwicklung innovativer Produktionstechnologien für Großbauteile erforscht.

Kommissarin Crețu zeigte sich sichtlich beeindruckt und bleibt optimistisch, dass die Europäische Kommission die Ziele für den EFRE in der kommenden Förderperiode 2021-2027 entsprechend weit fasst, damit Forschungsprojekte, wie die am ZeMA auch künftig realisiert werden können.

05.04.2019

Schüler des Gymnasiums am Schloss besuchen das ZeMA

Am 05. April 2019 besuchte eine Gruppe Schüler des Gymnasiums am Schloss zusammen mit ihren Austauschpartnern aus Thionville das ZeMA. Je 14 deutsche und französische Schüler einer 9. Klasse waren ans ZeMA gekommen, um an einem Workshop zum Thema „Unsere Zukunft in 30 Jahren – neueste Entwicklungen und Technologien“ teilzunehmen.

Während der zweistündigen Führung in Deutsch und Französisch konnten die Schüler hautnah erleben, was Forschung bedeutet: Fabian Adler und Daniela Schmidt, wissenschaftliche Mitarbeiter am ZeMA, nahmen die Schüler mit auf einen Rundgang durch die Demonstratorlandschaft des Forschungsinstituts. Zahlreiche Demonstratoren aus den Bereichen Automatisierung und Mensch-Roboter Kollaboration konnten die Schüler dabei in Augenschein nehmen und sich von den wissenschaftlichen Mitarbeitern die Anwendungsbeispiele erläutern lassen.

Insbesondere die Interaktion zwischen Mensch und Maschine mittels Smart Devices wie z.B. einer Mixed Reality Brille hatte die Aufmerksamkeit der Schüler erregt. Hier konnten sie selbst ausprobieren, wie sich Roboter und Werker die Aufgaben teilen, je nach Fähigkeit und Anforderung des Montageprozesses.

Diese und andere Methoden der Teilautomatisierung werden ebenfalls (weiter)entwickelt im Rahmen der beiden Interreg-Projekte Robotix-Academy und COTEMACO, die in der aktuellen Programmperiode (2014-2020) am ZeMA durchgeführt werden. Grenzüberschreitendes Lernen und Forschen mit anderen europäischen Partnern sowie der Technologietransfer in den industriellen Mittelstand der Region sind die Ziele dieser Projekte, die durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert werden.

Das rege Interesse der Schüler – nicht zuletzt an der Roboterdame Pepper – zeigt, dass der Forschungsnachwuchs sich bereits formiert. Es muss nur jemand die Neugier und die Begeisterung der jungen Leute wecken.

03.04.2019

Hannover Messe 2019

Auch in diesem Jahr ist das ZeMA wieder am saarländischen Forschungsstand mit einem großen Auftritt vertreten. Die AG intelligente Materialsysteme um Prof. Seelecke präsentiert über 15 Demonstratoren zu verschiedensten Anwendungen aus den Bereichen Formgedächtnistechnik und Dielektrische Elastomere. Ebenso mit mehreren Demonstratoren vertreten sind die Arbeitsgruppen intelligentes Condition Monitoring, Fluid- und Prozessüberwachung von Prof. Schütze, sowie der Bereich Fertigungsverfahren und –automatisierung um Prof. Faupel.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch saarländischen Forschungsstand B46 in Halle 2.

02.04.2019

Kompetenzzentrum Saarbrücken bei der Hannovermesse

Besuchen Sie das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken bei der diesjährigen Hannovermesse (Halle 5 Stand 36, Saarland Gemeinschaftsstand).
Erleben Sie am Stand des Kompetenzzentrums eine virtuelle Lab Tour durch die Demonstratorenlandschaft des Zentrums und sehen Sie am Demonstrator zur innerbetrieblichen Vernetzung, wie Änderungen an technischen Zeichnungen und Bauteilen digitalisiert werden können und somit eine verbesserte Kommunikation zwischen Shop-Floor, Arbeitsvorbereitung und Konstruktion erreicht werden kann.
Nutzen Sie auch die Chance einer Vor-Ort-Sprechstunde!
Die Vor-Ort-Sprechstunde bietet einen individuellen Austausch mit Experten des Zentrums zum Thema Digitalisierung und Industrie 4.0. Dabei spielt es keine Rolle, ob bereits Kenntnisse auf dem Gebiet vorliegen oder sich erstmals zu den Themen informiert wird.

01.04.2019

Der smarte Handschuh, vorgestellt im Aktuellen Bericht

Am 01.04.2019 wurde im Aktuellen Bericht die Arbeit am smarten Handschuh von Sebastian Gratz-Kelly, Doktorand am Lehrstuhl für intelligente Materialsysteme an der Universität des Saarlandes, vorgestellt.

Sehen Sie den Bericht ab Minute 10:44 hier: http://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=72281&startvid=4

29.03.2019

Das ZeMA unterstützt bei „Jugend forscht“

Am 29.03.2019 wurden im Aktuellen Bericht die Landessieger in Saarbrücken von „Jungend forscht“ vorgestellt. Zwei Abiturienten haben mit der Unterstützung des ZeMAs eine mechanische Hand entwickelt.

Sehen Sie den Bericht ab Minute 23:01 hier: https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=72182

28.03.2019

Der SR zu Besuch am ZeMA

Am 28.03.2019 wurde im Aktuellen Bericht die Erfindung von Frau Susanne-Marie Kirsch und Herrn Felix Welsch, Mitarbeitern der Universität des Saarlandes, am ZeMA vorgestellt. Bei dieser Erfindung geht es um neue Wege, um beim Kühlen und Heizen Energie zu sparen.

Sehen Sie den Bericht ab ca. Minute 19:30 hier: https://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=72139

 

21.03.2019

Forschung trifft Praxis – neueste Technologien auf dem betrieblichen Hallenboden

Am 21. März 2019 fand am ZeMA in Saarbrücken die Abschlussveranstaltung des Forschungsprojektes NeWiP statt, welches vom BMBF gefördert und vom Projektträger Karlsruhe betreut wurde.
Die ME Saar und das Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik gGmbH (ZeMA) luden Interessierte aus Wirtschaft, Industrie und Forschung zum Abschluss des Projektes NeWiP – Neue Wege der informationsgeführten Produktion ein. Das Projekt hat vor Partnern und Interessenten aus der saarländischen Industrie die erfolgreich umgesetzten Anwendungsbeispiele und Ergebnisse vorgestellt, die innerhalb des Projektes in Zusammenarbeit mit verschiedenen Unternehmen erreicht wurden. Prof. Rainer Müller, wissenschaftlicher Geschäftsführer des ZeMA, lobte den gelungenen Projektabschluss: „Wir freuen uns über den erfolgreichen Abschluss des Industrie 4.0 Projektes. Zusammen mit unseren Industriepartnern konnten wir anwendungsnahe Entwicklungen in verschiedenen Anwendungsbereichen vorantreiben und innovative Lösungen für den betrieblichen Hallenboden und produzierende Unternehmen schaffen.“
Die Landesregierung zeigte sich ebenfalls erfreut über den erfolgreichen Projektabschluss. Staatssekretär Jürgen Barke betonte „Industrie 4.0 ist vielfach noch ein abstrakter Begriff – es freut mich daher besonders, dass das Projekt NeWiP die Digitalisierung in der Produktionslandschaft auf so vielfältige Weise veranschaulichen konnte. Wir brauchen mehr solcher erfolgreichen Projekte, die dem Mittelstand helfen, die Bedeutung und die Möglichkeiten der Digitalen Transformation zu erschließen.“
Die Ergebnisse des Forschungsprojektes, die in Zusammenarbeit mit den Firmen AXOOM GmbH, Imperial-Werke oHG – ein Unternehmen der Miele Gruppe, Woll Maschinenbau GmbH, XENON Automatisierungstechnik GmbH, XETICS GmbH und ZF Friedrichshafen AG entstanden sind, zeigen, wie Forschungsprojekte anwendungsnahe Ergebnisse mit unmittelbaren Vorteilen für die Unternehmen erbringen: Von Assistenzsystemen zur Unterstützung des Montagearbeiters bei komplexen Tätigkeiten sowie Maßnahmen der Qualitätssicherung während der Montage und Nacharbeit oder transparente Produktionsabläufe durch Retrofitting gingen die Entwicklungen bis hin zu einer App zur Digitalisierung des Änderungsmanagements zwischen Konstruktion und Produktion im Sondermaschinenbau. In der Veranstaltung wurden die Forschungsschwerpunkte und Ergebnisse von allen Beteiligten in Präsentationen und Demonstratoren vorgestellt.
Für den Verband der Metall- und Elektroindustrie (ME Saar) stellen diese Entwicklungen einen überzeugenden Beleg für gelungene industrienahe Forschung dar. Joachim Malter, Hauptgeschäftsführer von ME Saar, freute sich ebenfalls über den erfolgreichen Abschluss des Forschungsprojekts, an dem neben dem ZeMA mit ZF und Woll auch zwei saarländische Firmen mitgewirkt haben: „Die heutige Präsentation hat gezeigt, dass das ZeMA hervorragend in der Lage ist, Wissenschaft und Praxis zu verbinden. Ich kann allen Unternehmen unserer Branche und darüber hinaus mit bestem Gewissen raten, diese Kompetenzen in Anspruch zu nehmen und sich bei allen Themen, die der Optimierung der Produktionstechnik und von Produktionsabläufen dienen, mit dem ZeMA in Verbindung zu setzen.“

Info:
Das ZeMA ist eine gemeinsame Einrichtung von Landesregierung, Universität des Saarlandes und der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes. Das ZeMA forscht anwendungsnah auf den Gebieten der Aktorik und Sensorik, der Fertigungsverfahren sowie der Montageverfahren und -automatisierung. Forschung für die Automobilproduktion, Fluid- und Robotertechnik sowie die Initiative Power4Production und das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Saarbrücken gehören zu den Anwendungsbereichen der Einrichtung. Im Gewerbepark Eschbergerweg in Saarbrücken werden mittlerweile 120 Wissenschaftler und Forscher beschäftigt. Ständig werden weitere wissenschaftliche Mitarbeiter, technische Fachkräfte und studentische Mitarbeiter gesucht. Die Einrichtung bietet Studenten natürlich auch die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeiten zum Bachelor und Master dort zu fertigen.

Kontakt:
ZeMA – Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik gGmbH
Eschberger Weg 46
66121 Saabrücken
info@zema.de