MoSeS-Pro

Modulare Sensorsysteme für Echtzeit-Prozesssteuerung und smarte Zustandsbewertung

Im Zukunftsprojekt Industrie 4.0 bietet sich heute die Chance, über eine intelligente Steuerung und Vernetzung die Flexibilität, die Energie- und die Ressourceneffizienz von Produktionsprozessen auf eine neue Stufe zu heben. Elektronik und Sensorik, die zu den Stärken gerade auch kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Deutschland zählen, spielen dabei eine Schlüsselrolle. Eingebaut in Antriebe und Positionierungssysteme ermöglichen sie schnelle und präzise Fertigungsprozesse, deren Ablauf in Echtzeit überwacht und angepasst werden kann. Die Sensorsysteme müssen hierzu jedoch auf die genauen Anforderungen der Anwendung hin entworfen und aufgebaut werden.

Ziele und Vorgehen

Ziel des Forschungsprojekts MoSeS-Pro ist ein Baukasten aus Hard- und Software-Modulen, der die Entwicklung von Sensorsystemen für die Überwachung und Steuerung von Antrieben und Positionierungssystemen erleichtert. Die Systeme sollen eine höhere Auflösung und eine deutlich schnellere Signalverarbeitung bieten als derzeit verfügbare Sensoren und dabei energieautark und drahtlos vernetzbar sein. Eine hohe Signalverarbeitungskapazität soll die Zustands- und Prozessüberwachung in Echtzeit ermöglichen. Die Leistungsfähigkeit des Baukastens soll anhand von zwei verschiedenen Anwendungsfällen in der industriellen Produktion nachgewiesen werden.

Innovation und Perspektiven

Das Baukastensystem ermöglicht es, auf einfachem Wege echtzeitfähige Sensorsysteme zu realisieren, die durchgängig genutzt werden können. Dies beginnt bereits bei Herstellern von Antrieben und Positionierungssystemen, die die Sensoren zur Qualitätskontrolle der eigenen Fertigung einsetzen können. Bei den industriellen Anwendern der Antriebe ermöglichen die Sensoren die schnelle Inbetriebnahme und Anpassung von Fertigungsanlagen, die Echtzeit-Prozesssteuerung sowie die Zustandsbewertung und vorbeugende Instandhaltung. Hiervon profitieren Unternehmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die Ausfallzeiten minimieren und Produktionsprozesse flexibilisieren und optimieren können.

Unsere Leistungen

  • Erforschung von Auswertemethoden und -algorithmen für vernetzte Sensoren (AG Messtechnik)
    • Merkmalsextraktion und –selektion basierend auf Sensordaten im Zeit- und Frequenzbereich

    • Überwachte und unüberwachte Lernverfahren zur Detektion und Quantifizierung von Schadens- und Verschleißprozessen

    • Entwicklung von Prüfständen zum Durchführen von Charakterisierungsmessungen

  • Erforschung von self-sensing Konzepten für elektromagnetische Antriebe (AG Antriebstechnik)

    • Implementierung und vergleichende Untersuchung des DFC-Verfahrens (Direct Flux Control) und alternativer Verfahren zur sensorlosen Ansteuerung

    • Untersuchung weiterer Parameteridentifikationsverfahren zur Zustandsüberwachung und zur Selbstdiagnose

    • Entwicklung eines Prüfstandes kleiner Leistung inkl. der Leistungselektronik und der integrierten Echtzeitdatenverarbeitung

  • Koordination des Verbundprojekts

Projektwebseite: http://www.moses-pro.de

Projektbearbeitung: Nikolai Helwig, Daniel Merl

Projektleitung: Prof. Dr. Andreas Schütze, Prof. Dr. Matthias Nienhaus

62101e_60c295d483df4a028ab506fcbfecaf69

62101e_09314d001dfc41c09469ba62a66d332d

62101e_d7f02b94985843c283e1934fb76766dc