Sensorik und Dünnschichttechnologie

Moderne Verfahren der Beschichtungstechnik und der Laserstrukturierung ermöglichen die Entwicklung von sensorischen Dünnschichten mit sehr vorteilhaften Eigenschaften.

Die Arbeitsgruppe ´Sensorik und Dünnschichttechnik´ erforscht hoch empfindliche Funktionsschichten für die Sensorik mechanischer Größen wie Druck, Dehnung, Kraft, Gewicht und Drehmoment. Dünnschichten aus heterogenen Materialien mit nanoskaligen Partikeln in verschiedenen Matrixsystemen (granulare Metalle) werden für fortschrittliche Sensorik nutzbar gemacht. Solche Schichten aus Metall-Kohlenstoff (Ni:a-C:H oder nanoNi@C) und Metall-Metalloxiden sind hochempfindlich und im Falle von Metall-SiO2 auch für Hochtemperaturanwendungen geeignet.

In Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit Partnern aus der Wirtschaft werden die Funktionsschichten für konkrete Sensorentwicklungen eingesetzt. Die vorhandene physikalische Analytik (Elektronenmikroskopie u.a.) und unsere Expertise zur Laserfeinbearbeitung (Ultrakurzzeitlaser) und Beschichtungstechnik (Sputteranlagen) kann auch im Rahmen von Dienstleistungsaufträgen genutzt werden.

Die Arbeitsgruppe wird von Prof. Dr. Günter Schultes geleitet und in enger Kooperation mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft betrieben.

Folgende Zusammenstellungen geben einen aktuellen Überblick über den Stand unserer Arbeit:

Genauere Informationen finden Sie hier.